Search
Generic filters
Branche
on
Jugendlicher spielt am Computer.

Die übermäßige Nutzung von sozialen Medien auf Smartphone und Tablet, sowie exzessives Spielen am Computer können zur Sucht führen. © Lazy_Bear / iStock / Getty Images Plus

| |

Internet Gaming Disorder: Wenn Computerspiele und Smartphones süchtig machen

Viele Jugendliche sind süchtig nach Social Media. Sie nutzen permanent Instagram, Snapchat und WhatsApp oder spielen mehrere Stunden täglich am Computer.

Immer mehr junge Leute verbringen überdurchschnittlich viel Zeit an Computer, Smartphone oder Tablet. 5,8 Prozent der 12- bis 17-Jährigen sind Computerspiel- oder Internet-abhängig – dies zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters aus dem Jahr 2018.

Bei der Störung handelt sich um ein relativ junges Phänomen, welches einen schleichenden Verlauf von einem normalen Nutzungs- bis hin zu einem Suchtverhalten aufweist. Das Störungsbild gehört zu den stoffungebundenen Suchterkrankungen und wird auch als Internetsucht, Computerspielabhängigkeit oder als pathologischer Internetgebrauch bezeichnet.

Belege gibt es vor allem für die pathologische Computerspielnutzung, sodass die Diagnose „Internet Gaming Disorder“ festgesetzt wurde. In der ICD-11 (International Statistical Classification of Deseases and Related Health Problems) wurde die Kategorie „Störungen durch süchtiges Verhalten“ als offizielles Krankheitsbild aufgenommen und somit von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannt, hierunter fällt die Computerspielstörung. Die elfte Revision der ICD ist seit dem 1. Januar 2022 gültig.

Durch die Aufnahme der Gaming Disorder in die ICD-11 erhält die Problematik Aufmerksamkeit, sodass es zukünftig mehr Therapiemöglichkeiten geben wird. Bis die ICD-11 in Deutschland genutzt wird, dauert es jedoch noch einige Zeit, da das Handbuch zunächst übersetzt, modifiziert und in die in Deutschland bestehenden Strukturen integriert werden muss. Die deutschen Krankenkassen orientieren sich an dem ICD-Katalog der WHO: Verfügt eine Diagnose über einen ICD-Diagnoseschlüssel, kann die Therapie über die Krankenkasse abgerechnet werden.

Symptomatik der Gaming Disorder

Betroffene können nicht mehr kontrollieren, wann, wie oft und wie lange sie Computerspiele nutzen. Das Suchtverhalten muss mindestens über einen Zeitraum von zwölf Monaten bestehen, während andere Aktivitäten und Interessen vernachlässigt werden.

Außerdem hält das Verhalten trotz negativer Konsequenzen in den unterschiedlichen Lebensbereichen (Familie, Schule, Beruf) weiterhin an. Der Gaming-Industrie gefällt die Aufnahme in die Kriterien nicht. Sie befürchtet, dass Menschen, die viel spielen, als therapiebedürftig eingestuft werden.

Therapie

Für die Behandlung gibt es mittlerweile spezialisierte Kliniken mit eigener Abteilung für das Gebiet Internetsucht (beispielsweise in Mainz, Bochum oder München). Kognitive Verhaltenstherapien sowie Selbsthilfe-Programme haben sich bei einer Internetsucht bislang bewährt. Betroffene erlernen, das eigene Verhalten sowie die Ursachen hierfür zu verstehen.

Das Ziel besteht darin, den problematischen Gebrauch des Internets zu überwinden, um wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Zudem sollten im Rahmen der Behandlung das Selbstwertgefühl gestärkt, Entspannungsmethoden erlernt und das Interesse an anderen Aktivitäten geweckt werden.

Martina Görz, PTA, Fachjournalistin, M.Sc. Psychologie


Quellen :

Newsletter abonnieren

Newsletter Icon MTA Blau 250x250px

Erhalten Sie die wichtigsten MTA-News und Top-Jobs bequem und kostenlos per E-Mail.

Mehr zum Thema

Symbolbild von Molekülen.
Smartphone-Bildschirm zeigt Auge

Das könnte Sie auch interessieren

Frau sprüht sich mit Insektenschutz ein.
Symbolbild Darm.
Abbildung von Mikroorganismen im Darm.